Links überspringen

Kombi-Reise Galapagos

Die Tauchgebiet der Galapagos-Inseln gehört zu den abgelegensten und spektakulärsten der Welt. Der Humboldtstrom lockt jede Menge Großfisch wie verschiedene Hai-Arten, Rochen, Barrakudas, Thunfische, aber auch Schildkröten, Seelöwen, Pinguine und die weltweit einzigartigen tauchenden Echsen an.

Wir haben eine Kombi-Reise zum Weltnaturerbe Galapagos zusammengestellt, die spektakuläre Tauchgänge mit Natur-Highlights auf verschiedenen Inseln verbindet.

Eine ideale Reise für Taucher, die nicht ihren gesamten Urlaub an Board eines Safarischiffs verbringen, sondern gleichzeitig die Galapagos-Inseln von ihrer schönsten Seite erleben wollen! Per Insel-Hopping (von San Cristobal über Santa Cruz nach Isabela) erleben Sie die einzigartige Flora und Fauna dieses Naturparadieses.

Leistungen

  • Flughafentransfers
  • Inlandsflüge
  • 9 Übernachtungen
  • Mahlzeiten lt. Programm
  • Transfers, Ausflüge und Eintritte lt. Programm
  • erfahrene Naturführer und Guides
  • Tauchpaket mit 6 Tauchgängen
  • alle Tauchgänge inkl. Guide, Blei und Pressluft

Dauer: 10 Tage

Reisepreis: ab 3.095 Euro pro Person

Unverbindlich anfragen

Reisebeschreibung:

Die Reise zu den Galapagos-Inseln ist ideal für Taucher, welche dieses Naturparadies von Ecuador auch ober Wasser erleben wollen!

Bitte betrachten Sie die Reisebeschreibung als Vorschlag, der gerne wunschgemäß angepasst werden kann!

Tag 1: Internationale Anreise nach Guayaquil, Flughafentransfer und Übernachtung in Guayaquil

Tag 2: Von Ihrem Hotel in Guayaquil werden Sie zurück zum Flughafen für Ihren Inlandsflug nach Baltra auf den Galapagosinseln gebracht. Dort angekommen werden Sie zu Ihrem Hotel auf der Insel Santa Cruz gebracht. Übernachtung in Puerto Ayora auf Santa Cruz.

Tag 3: Von der Hafenstadt Puerto Ayora aus geht es in das Hochland der Insel. Während der Fahrt verändert sich die Vegetation spürbar – das Klima wird feuchter und wärmer. Die Erde in den oberen Höhenlagen ist reich an Mineralien. Kaffee- und Obstplantagen säumen die Straßen. Hier können sie die berühmten Galapagos-Riesenschildkröten in freier Natur beobachten.

Die Scalesia-Zone zwischen 250 und 600 Höhenmetern unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht viel vom ecuadorianischen Urwald, doch die vielen endemischen Baumarten widerlegen diesen Eindruck schnell. Auch die Zwillingskrater „Los Gemelos“ befinden sich in dieser Zone. Sie sind jedoch keine Krater im Wortsinn, sondern eingestürzte Lavatunnel, auf deren Boden in 70 Metern Tiefe eine üppige Vegetation vorzufinden ist. Übernachtung in Puerto Ayora auf Santa Cruz.

Tag 4: Tauchausflug Seymour & Seymour Channel

Heute stehen zwei Tauchgänge auf dem Programm: Seymour Norte liegt nördlich der Insel Baltra, die auch Seymour Sur genannt wird. Die Bootsfahrt dorthin dauert etwa 30 Minuten.

Der Tauchplatz liegt nördlich der Insel Santa Cruz, 30 Minuten vom Itabaca-Kanal. Der Meeresboden im im Seymour-Kanal hat einen felsigen Untergrund, wo sich Haie und Schildkröten besonders wohlfühlen. Starke Strömungen können hier auftreten. Taucher treffen in dieser Gegend auf Seelöwen, Weißspitzenriffhaie, Schwarzspitzenriffhaie, Hammerhaie, Schildkröten, verschiedenste Rifffische, Stachelrochen, Adlerrochen, Aale, Barrakudas und eine Vielzahl von wirbellosen Tieren.

Übernachtung in Puerto Ayora auf Santa Cruz.

Tag 5: Tauchausflug Gordon Rocks Special

Der heutige Tauchplatz Gordon Rocks liegt nördlich von Plazas, an der Ostküste der Insel Santa Cruz, und wird von zwei verschiedenen Seiten angefahren. Man benötigt etwa 40 Minuten mit dem Boot von Puerto Ayora oder 20 Minuten vom Itabaca-Kanal.

Gordon Rocks ist bekannt fuhr Schildkröten, tropische Fische, Hammerhaie, Galapagos-Haie, Schwarzspitzen- und Weißspitzenhaie, Muränen, gefleckte Adlerrochen, Stachelrochen und verspielte Seelöwen. Die Strömungen hier können stark sein, deswegen ist dieser Tauchplatz nur für erfahrene Taucher zu empfehlen. Im Inneren des Kraters begegnen Ihnen Schulen von Hammerhaien, Rochen, Weißspitzhaien und Schildkröten.

Übernachtung in Puerto Ayora auf Santa Cruz.

Tag 6: Heute fahren Sie per Fähre von der Insel Santa Cruz nach San Cristóbal, Transfers und Übernachtung in Puerto Baquerizo Moreno auf San Cristóbal

Tag 7: Insel Lobos (Seelöweninsel) & Playa Ochoa

Heute entdecken Sie die Unterwasserwelt entlang der nördlichen Küste von San Cristobal. Sie fahren zur Insel Lobos, der „Seelöweninsel“. Bestaunen Sie neben den zahlreichen Galapagos-Seelöwen aber auch die tapsigen Blaufußtölpel, die hier nisten und ihre Jungen aufziehen. Je nach Jahreszeit können Sie mit etwas Glück sogar den perfekt synchronisierten Balztanz der Küstenvögel bezeugen!

Beim Schnorcheln am Ochoa Strand begegnen Ihnen Meeresechsen, Meeressschildkröten und viele verschiedene bunte Tropenfische.

Übernachtung in Puerto Baquerizo Moreno auf San Cristóbal

Tag 8: Hochland von San Cristóbal und Puerto Chino

Im grünen Hochland von San Cristóbal befindet sich das landwirtschaftliche Herz der Insel. Hier wird Viehzucht, Acker- und ökologischer Obstanbau betrieben. Mitten in diesem Gebiet befindet sich der einzige Süßwassersee des gesamten Archipels. Die Lagune „El Junco“ wird ausschließlich von Regenwasser gespeist. Der See hat einen Durchmesser von rund 270 m und misst an seiner tiefsten Stelle 6 Meter. In der Trockenzeit sinkt der Pegel auf bis zu 1 Meter ab und in der Regenzeit läuft der See nicht selten über und bildet sogar einen kleinen Bach. Um den See herum wachsen eine Vielzahl endemischer Farne und Stauden, sowie die Miconia robinsoniana, ein auf der ganzen Welt nur hier vorkommender Endemit.

Im präriehaft anmutenden Hochland der Insel San Cristóbal liegt das Reservat „La Galapaguera“, eine Brutstation fuhr Riesenschildkröten. Viele der gemütlichen Giganten bewegen sich hier frei in ihrer natürlichen Umgebung, suchen kühlende Schlammlöcher auf, verspeisen langsam kauend ein paar Grashalme oder ziehen gemächlich ihres Weges ohne von Ihnen Notiz zu nehmen. In dem trocken-tropischen Klima fühlen sich außer den Panzertieren auch Rubintyranne und Spottdrosseln wohl.

Ein Weg aus schwarzem Lavagestein führt Sie am Nachmittag an den Strand „Puerto Chino“. Sie spazieren den kleinen, weißen Strand entlang, fühlen den feinen Sand unter Ihren Füßen und atmen die frische, salzige Luft ein – Entspannung pur.

Übernachtung in Puerto Baquerizo Moreno auf San Cristóbal

Tag 9: Tauchausflug zur Felsformation Leon Dormido

Ihre heutige Exkursion führt Sie von der Insel San Cristóbal zum berühmten Leon Dormido. Zwei Felsen, die 150 Meter vertikal aus dem Pazifik ragen und einen schmalen Kanal bilden, der mit kleinen Booten navigierbar ist. Von weitem meinten Einheimische, einen schlafenden Löwen in der Felsformation zu sehen. Doch es gibt weit mehr zu beobachten als die Form: Zahlreiche tropische Vögel bewohnen die Eilande und verzaubern jeden Besucher mit ihren gewagten Flugmanövern. Auch unter Wasser hat Leon Dormido so einiges zu bieten: Nicht selten sichten Schnorchler und Taucher hier Großfische wie Weißspitzen-Riffhaie, Galapagos-Haie oder sogar Hammerhaie sowie Adlerrochen und Meeresschildkröten. Hier sind zwei Tauchgänge eingeplant.

Im Anschluss geht es an einen der nahe gelegenen Strände, wo Sie Ihr Mittagessen (Lunch-Box) zu sich nehmen und entspannen können.

Übernachtung in Puerto Baquerizo Moreno auf San Cristóbal

Tag 10: Transfer zum Flughafen, Abreise ab San Cristóbal nach Guayaquil (von wo aus es internationale Flugverbindungen zurück nach Europa gibt)

Rückruf vereinbaren